5 Alternativen zur Meditation (für Menschen, die nicht meditieren können) | Vivo Life

Mental Wellbeing

5 Alternativen zur Meditation (für Menschen, die nicht meditieren können) | Vivo Life

Seit Tausenden von Jahren und über Millionen von Kulturen und Religionen hinweg; Meditation ist doch eigentlich "Schnee von gestern". Warum also ist sie jetzt populärer als je zuvor?

Ich glaube, tief im Inneren kennen wir alle die Antwort auf diese Frage.

In der modernen Welt werden wir mit Nachrichten, E-Mails, Push-Benachrichtigungen, Tweets, Facebook-Updates, Snapchats und Skypes bombardiert, von dem Moment, in dem wir morgens den Boden mit unseren Füssen berühren, bis zu dem Moment, in dem wir abends schlafen gehen. Dieser unaufhörliche Lärm und der unerbittliche Kampf um unsere Aufmerksamkeit macht es schwieriger, sich zu konzentrieren, sich zu entspannen und auch nur eine Sekunde Ruhe zu finden als jemals zuvor.

Wenn du in der heutigen Welt Frieden möchtest, musst du ihn aktiv suchen und selbst kreieren. Und DAS ist der Grund, warum sich mehr und mehr Menschen der Meditation zuwenden - um ihr Arbeitsleben, ihr Familienleben oder einfach ihre Lebensqualität zu verbessern.

Obwohl ich ehrlich glaube, dass jeder von einer meditativen Praxis profitieren kann, bedeutet das nicht, dass jeder meditieren sollte. Für manche Menschen funktioniert es einfach nicht, sich 20 Minuten lang in die Stille zu setzen. Der Trick besteht also darin, nach Aktivitäten zu suchen, die alle Vorteile der Meditation bieten, ohne Schwierigkeiten.

Alles, was dir ermöglicht, deinen Geist vollständig zu befreien und dich ausschließlich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren, ist eine Form der Meditation. Und die wahre Magie der Meditation liegt nicht in dem Akt des Stillsitzens, sondern in dem Trost, den wir aus der Beruhigung des "monkey mind" also des "Gedankenkarusells" und der Verwurzelung im Jetzt ziehen.

Manche nennen es "mindfulness" (dt. Achtsamkeit), manche nennen es Headspace, manche nennen es einen "Flow-Zustand". Ich nenne es den Schlüssel zu einer ruhigeren, produktiveren, glücklicheren und gesünderen Version von Ihnen. Und ich spreche aus eigener Erfahrung: Je mehr meditative Praktiken ich in mein Leben einführte, desto leichter wurde der Übergang zur "echten" Meditation.

Wenn du also die Vorteile der Meditation genießen möchtest, aber diese Art und Weise einfach nicht für dich funktionert, kannst du eine dieser Optionen ausprobieren!

 

5 Alternativen zur Meditation

 

1. Training

Wenn du unter einer schweren Hantel stehst und versuchst, deine maximale Wiederholung einer Kniebeuge zu schaffen, denkst du garantiert nicht an deine To-Do-Liste oder daran, was du zu Abendessen solltest.

Basketball

Viele Läufer sagen, dass, wenn sie frühmorgens unterwegs sind es nur den Asphalt und sie gibt, sonst nichts. Der Verstand ist kristallklar, während die Füße den Boden berühren, links, rechts, links, rechts, links....

Jeder, der schon einmal gesurft hat, wird dir von dem zen-ähnlichen Zustand erzählen, den er erreicht, wenn er draußen auf dem Meer ist. Der Verstand ist leer, während man die Dünung wie ein Falke beobachtet, man ist eins mit dem Rhythmus der Wellen und auf die perfekte Gelegenheit wartet, aufzutauchen und zu gleiten. Deadlines spielen keine Rolle, denn auf dem Meer gibt es keine Deadlines, nur eine Welle nach der anderen, die ans Ufer schlägt.

In vielerlei Hinsicht ist Bewegung eine der reinsten Formen der Meditation. Wir sitzen nicht und versuchen den Kopf frei zu bekommen; dieser Freiraum kommt zu uns, wenn wir einen Schläger in der Hand oder eine Hantel auf dem Rücken haben.

Ob Gewichtheben, Radfahren, Tennis, Tai Chi, Zumba oder CrossFit - wenn es dich im gegenwärtigen Moment verankert, ist es Meditation. Um den größten meditativen Nutzen aus deinem Training zu ziehen, solltest du dein Telefon zu Hause lassen.

 

2. Kochen

Wenn du gerne kochst, wirst du verstehen, wie meditativ diese Praxis sein kann.

Ich persönlich finde, wenn ich in der Küche stehe, verlangsamt sich mein Verstand, ich höre auf, über E-Mails und Deadlines und Frauen nachzudenken und lenke meine Aufmerksamkeit einzig und allein auf das Essen, das ich zubereite. Ich verliere mich im Duft von Kräutern, der Tiefe von erdigen Gewürzen, den Farben von frisch geschnittenem Gemüse und dem Brutzeln einer Pfanne. Und ehe ich mich versehe, ist das Essen serviert und ich fühle mich ruhig und erfrischt. Und hungrig.

Achtsam zu kochen ist nichts, was mir in die Wiege gelegt wurde. Ich muss noch daran arbeiten und ertappe mich oft dabei, dass ich während der Zubereitung einer Mahlzeit Texte beantworte oder Podcasts anhöre. Aber je mehr ich mich darauf konzentriere, meinen Kopf frei zu bekommen und ganz präsent zu sein, wenn ich in der Küche stehe, desto mehr Spaß macht mir der Prozess und desto besser schmeckt mein Essen. Win Win!

Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass du nicht jedes Mal, wenn du kochst, eine meditative Erfahrung machen wirst. Niemand hat die Zeit, jeden Tag ein Michelin-Stern-Menü zuzubereiten, und das ist in Ordnung.

Fange also damit an, einen oder zwei Abende pro Woche zu reservieren, an denen du eine Mahlzeit von Grund auf für deine Familie oder Freunde zubereiten kannst. Nimm dir viel Zeit, damit du nicht in Eile bist, und schalte jegliche Ablenkungen wie Telefon und Internet aus. Entspann dich, habe Spaß, und sei experimentierfreudig! Du wirst sowohl die Vorteile der Meditation spüren UND eine köstliche Mahlzeit zaubern, die du anschließend mit deinen Liebsten genießen kannst.

 

3. Kunst

Colour for meditation

Ganz gleich, ob du ein Bild malst oder Gitarre spielst; wenn du dich in deiner Kunstform verlieren kannst, ist das Meditation. Wenn du keine bestimmte künstlerische Ausdrucksform praktizierst, empfehle ich dir ein Achtsamkeits-Malbuch als unterhaltsame Möglichkeit, Stress abzubauen und deinen Geist zu verankern.

Konzentriere dich einzig und allein auf das Papier und verliere dich in deinen Kreationen, anstatt an die Aufgaben zu denken, die du danach erledigen musst. Nimm dir 20 - 30 Minuten "Zeit für dich" und lass die Farben fließen. Am besten ist es, wenn du das mit Kopfhörern und entspannender Musik tust, um Ablenkungen von außen zu vermeiden.

 

4. Float Tank

Ich habe vor kurzem zum ersten Mal einen Float-Tank erlebt und war von der Erfahrung überwältigt. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass ich von meiner einstündigen Float-Sitzung mehr mitgenommen habe als von den letzten sechs Monaten Meditation.

Falls du mit Float-Tanks nicht vertraut bist: Du steigst im Grunde in eine riesige Badewanne mit einem Deckel darauf. Der einzige Unterschied ist, dass das Badewasser mit kiloweise Mineralsalzen gefüllt ist, so dass du an der Oberfläche schwebst. Oh, und das Wasser wird auf die gleiche Temperatur wie die Luft erhitzt, und die Luft wird auf die gleiche Temperatur wie deine Haut erhitzt. Wenn sich also der Deckel schließt und du in völlige Dunkelheit gehüllt bist, kann dein Körper den Unterschied zwischen Luft und Wasser und Haut nicht erkennen. Und du bist, im wahrsten Sinne des Wortes, im Schweben.

Float-Tanks werden genau aus diesem Grund auch als sensorische Deprivationstanks bezeichnet. Es gibt keinen Lärm, kein Licht, keine Berührung. Sie sind so weit von unserem physischen Körper entfernt, dass das physische "Du" bald gar nicht mehr wahrgenommen wird. Wenn du meditierst, bist du allein mit deinen Gedanken. In einem Float-Tank bist du deine Gedanken.

Es klingt verrückt, aber bis man es selbst erlebt hat, ist es fast unmöglich, das Gefühl eines Float-Tanks zu erklären. Alles, was ich sagen kann, ist, wenn du auf der Suche nach einer Stunde tiefer Introspektion bist oder dich mit deinem Höheren Selbst verbinden willst, solltest du dich so schnell wie möglich anmelden. Ich kann es nicht genug empfehlen.

 

5. Spaziergang in der Natur

Wie war es, als du das letzte Mal im Wald gewandert bist oder bei Sonnenaufgang barfuß am Strand entlang spaziert bist? War dein Verstand rasend und dachte an Deadlines und To-Do-Listen? Oder war es still, als du dem Rauschen der Wellen oder dem Pfeifen des Windes in den Bäumen gelauscht hast, als du den Sand zwischen deinen Zehen oder die Blätter unter deinen Füßen knirschen gespürt hast?

meditation and walk

Es ist fast unmöglich, nicht präsent zu sein, wenn wir draußen in der Natur sind. Die endlose Palette an Farben und Düften, die Sonne auf der Haut und die frische Luft, die die Lungen füllt, bieten eine der mächtigsten Möglichkeiten, den Geist zu beruhigen und sich in etwas zu verlieren, das viel größer und mächtiger ist, als man es je sein wird.

Es gibt einen Grund, warum wir uns zu Bergen, Meeren, Wäldern und Wiesen hingezogen fühlen. Es gibt einen Grund, warum Städter zur Ruhe und Stille der Natur gerufen werden (und immer wieder zurückkehren). Der Mensch gedeiht, wenn er der Natur nahe ist, und egal, wie fortschrittlich wir technologisch sind, wir werden nie in der Lage sein, diese Einstellung auf unserer Festplatte außer Kraft zu setzen.

Es gibt eine Energie in der Natur, die einen Tank in uns füllt, den die Wissenschaft niemals wird identifizieren können. Ich weiß nur, dass ich am glücklichsten, konzentriertesten und produktivsten bin, wenn dieser Tank voll ist.

Also mach eine Wanderung im Wald. Zelte auf einer Wiese. Schwimm im Meer. Pflücke Obst direkt vom Baum. Erforsche die Welt um dich herum. Fülle deine Lunge. Und komme erfrischt, aufgeladen wieder zurück. Herzlichen Glückwunsch! Du hast gerade Meditation in ihrer schönsten Form erlebt.

 

Meditation ist nicht einfach, also ärger dich nicht, wenn du anfangs Schwierigkeiten hast. Finde etwas, das dir hilft, dich im Moment zu verlieren und benutze es als Anker. Gönne dir jeden Tag mindestens eine meditative Aufgabe und steigere dich dann, indem du sie auf weitere Aspekte deines Lebens anwendest. Denn je mehr Freiraum du dir in einer Welt voller Lärm schaffen kannst, desto mehr wird sich dein Leben verbessern. Dramatisch.

Wenn du noch etwas Hilfe beim Meditieren brauchst, hör dir meine Podcast-Episode mit Jamie Hughes an, der uns durch drei Atemübungen führt, die du während des Zuhörens der Sendung machen kannst.

Was sind deine Lieblingsalternativen zur Meditation?