Kohlenhydratarm oder fettarm ernähren?

Es scheint, dass heutzutage die meisten Menschen einem von zwei Ernährungslagern zuzuordnen sind.

Auf der einen Seite gibt es den Trend zur kohlenhydratarmen Ernährung. Befürwortern zufolge ist eine kohlenhydratarme Ernährung der heilige Gral, wenn es um mühelose Gewichtsabnahme, ein erhöhtes Energieniveau und eine verbesserte Gehirnfunktionen geht.

Und in der anderen Ecke stehen die Befürworter der fettarmen Ernährung, die glauben, dass der Mensch aufblüht, wenn er seine Fettaufnahme einschränkt, und  komplexe Kohlenhydrate als primäre Energiequelle nutzt.

Die Frage ist also... wem sollte man glauben?

Sollten wir uns fettarm ernähren, um lange und gesund zu leben, oder ist das Streichen von Kohlenhydraten das Geheimnis von Gesundheit und Langlebigkeit?

Die Antwort lautet... WEDER NOCH.

Weder eine kohlenhydratarme noch eine fettarme Ernährung ist optimal für eine langfristige Gesundheit. Sofern man keinen medizinischen Grund dafür hat, macht es weder Sinn Fette noch Kohlenhydrate zu meiden.

Das Problem beider Ernährungsformen ist, dass sie auf extremen Restriktionen aufbauen. Ob man nun Kohlenhydrate oder Fette einschränkt ...beide sind zum Scheitern verurteilt.

Und warum? Weil wir jedes Mal, wenn wir in den Restriktionsmodus eintreten, den wichtigsten Teil einer gesunden Ernährung aus den Augen verlieren: das tägliche Essen einer Vielzahl von ganzen, unverarbeiteten, nährstoffreichen Lebensmitteln.

Hast du schon mal erlebt, wie jemand, der sich fettarm ernährt, zu einem sehr zuckerhaltigen Müsliriegel greift, weil er Angst vor dem Fettgehalt einer Handvoll Nüsse hat?

Natürlich haben Nüsse mehr Fett als ein verarbeiteter Müsliriegel! Aber Nüsse haben auch viel mehr Nährstoffe, und sie sättigen und befriedigen uns auch viel länger.

Andererseits, hast du schon mal jemanden gesehen, der eine kohlenhydratarme Ernährung befolgt macht und nicht einmal eine Süsskartoffel oder eine Handvoll Blaubeeren isst?

WICHTIG: Keine dieser Ernährungsformen ist gesund. Die bewusste Einschränkung nährstoffreicher Lebensmittel aus Angst vor einem Makronährstoff ist ebenso gefährlich wie absurd.

Unser Körper BRAUCHT Fett. Fett ist wesentlicher Bestandteil eines gesunden Hormonhaushalts, einer optimale Gehirnfunktion, der Herzgesundheit, der Gelenke und der Haut.

Unser Körper BRAUCHT auch Kohlenhydrate. Kohlenhydrate versorgen unseren Körper mit Energie, liefern Brennstoff für unsere Muskeln, unterstützen unser Nervensystem und sind reich an essentiellen Vitaminen und Mineralien.

Und weißt du was? Unser Körper BRAUCHT auch Eiweiß. Alle drei dieser Makronährstoffe sind wichtig für unsere langfristige Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit.

Keiner der gesündesten Menschen, die ich kenne, schränkt die großen Lebensmittelgruppen absichtlich ein, um sich an eine bestimmte Ernährungsform zu halten.

Sie alle essen keine hochverarbeiteten, zuckerreichen Müsliriegel oder irgendwelche Fertiggerichte. Sie ernähren sich von Vollwertnahrungsmitteln in allen Formen, Farben und Größen, um ihren Körper mit allem zu versorgen, was er braucht.

Sehr wichtig ist jedoch, sie alle haben eine gesunde Beziehung zu Lebensmitteln. Sie haben keine Angst vor Fetten und verzichten nicht bewusst auf Kohlenhydrate. Sie wissen, dass das Aufregen über eine Extraportion Kartoffeln oder ein wenig Olivenöl auf dem Salat viel schlimmer für die Gesundheit wäre, als ein paar zusätzliche Kalorien.

Ja, unsere Ernährung spielt eine große Rolle für unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden, aber sie ist nicht das Einzige, was zählt.

Auch Glück, Beziehungen, Gemeinschaft und Ziele sind unglaublich wichtig. Anstatt deine Ernährung bis ins kleinste Detail zu untersuchen, warum versuchst du nicht, dich stattdessen ein wenig mehr auf die anderen Bereiche zu konzentrieren?

Es ist leicht, sich in einer langen Liste von Regeln und Restriktionen zu verfangen, die sich um die Ernährungsform dreht. Aber das ist weder gesund, noch nachhaltig und es macht ganz sicher auch keinen Spaß.

Du könntest dein ganzes Leben damit verbringen, Kalorien zu zählen, auf Kohlenhydrate oder Fette zu verzichten und alle sozialen Einladungen, die sich um das Essen drehen, abzulehnen, aus Angst, deinen rigorosen Plan nicht einhalten zu können.

Oder du kannst etwas freundlicher zu dir selbst sein und all die Freiheit genießen, die eine wirklich gesunde, ausgewogene Ernährung mit sich bringt.

Ich überlasse es dir, zu entscheiden, welchen Weg du wählst...

Folgst du einer dieser Ernährungsformen? Schreibe uns gerne einen Kommentar, wenn das der Fall ist (oder war).

Bis bald,

Josh

Vivo Life

Ihre Anmerkungen: