WARUM ENTHALTEN UNSERE PRODUKTE STEVIA?

Eine evidenzbasierte Überprüfung von Stevia im Vergleich zu anderen zuckerfreien Süßstoffen.

Die am häufigsten gestellte Frage zu unseren Produkten ist, warum wir Stevia gegenüber anderen Süßstoffen verwenden.

Schließlich.... gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten zur Auswahl. Wirf einfach einen Blick auf andere Produkte auf dem Markt und du wirst Süßungsmittel von A-Z finden, die behaupten, eine gesunde Alternative zu Zucker zu sein. Warum also entscheiden wir uns für ausgerechnet für Stevia?

Basierend auf jahrelanger Forschung glauben wir, dass Stevia das gesündeste und sicherste Süßungsmittel auf dem Markt ist, weshalb wir es in unseren Produkten verwenden. In diesem Artikel werde ich dir die Beweise zeigen, die uns zu dieser Entscheidung geführt haben.

Ich werde auch einen genaueren Blick auf die Forschung hinter anderen gängigen Süßstoffen wie Sucralose, Thaumatin und Xylitol werfen, damit du sehen kannst, warum wir Stevia weiterhin gegenüber anderen Süßstoffen bevorzugen.

Wenn du unsicher bist, welche Süßstoffe sicher zu verzehren sind und welche am besten vermieden werden, hoffe ich, dass dieser Artikel dir helfen kann!

Was ist Stevia?

Um zu verstehen, warum wir Stevia in unseren Produkten verwenden, müssen wir zunächst genau verstehen, was Stevia eigentlich ist.

Im Gegensatz zu künstlichen Süßstoffen wie Aspartam und Sucralose, die vom Menschen hergestellt werden, ist Stevia ein Kraut, das aus Südamerika stammt. Seit Jahrhunderten wird Stevia traditionell als Süßstoff und sogar als Kräutermedizin verwendet, und in den letzten Jahren hat es in der westlichen Welt an Popularität gewonnen.

Stevia ist von Natur aus sehr süß und gilt als bis zu 200 mal süßer als Zucker, enthält aber extrem wenig Kalorien und erhöht den Blutzuckerspiegel nicht. Deshalb ist Stevia schnell zu einer beliebten Alternative zu Zucker geworden und findet sich heute in vielen Lebensmitteln und Getränken.

Ist Stevia gesund?

In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie über 2 Jahre fanden Forscher heraus, dass der Konsum von Stevia dazu beitrug, den Blutdruck bei Patienten mit leichter Hypertonie zu senken.¹

In einer weiteren 2010 veröffentlichten Studie fanden Forscher heraus, dass der Konsum von Stevia im Vergleich zu Zucker und dem künstlichen Süßstoff Aspartam zu einem niedrigeren Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten führte.²

Eine dritte Studie ergab, dass Stevia das Potenzial haben könnte, das Wachstum von Brustkrebs zu reduzieren, aber weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um diese Behauptungen zu bestätigen.³

Stevia wurde über 30 Jahre lang in der gesamten EU, Nordamerika und Australien auf Sicherheit geprüft. Damit ist es eines der am intensivsten untersuchten Süßungsmittel auf dem Markt. Kein einziger Forscher konnte glaubwürdige Beweise finden, die negative gesundheitliche Auswirkungen des Stevia-Konsums beim Menschen zeigen.

Es gibt eine Studie an Ratten, die zeigt, dass übermäßiger Stevia-Konsum DNA-Mutationen verursachen kann. Dies geschah, als die Darmbakterien der Ratten die Stevioside in Stevia in eine neue Verbindung namens Steviol umwandelten - die auch für den Menschen giftig ist.

Aber es stellt sich heraus, dass, als die Forscher es übermäßigen Stevia-Konsum nannten, sie es wirklich so meinten. Die Ratten wurden mit Stevia gefüttert, das für den Menschen mit einer normalen Ernährung fast unmöglich zu erreichen wäre.

Nach neuesten Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation verursacht Stevia keine Nebenwirkungen, wenn es bei einem Konsum von weniger als 4 mg pro kg Körpergewicht eingenommen wird. Ich wiege 75KG, also müsste ich 300mg von Stevia täglich verbrauchen müssen, um über der oberen Grenze zu sein. Um diese Zahl zu relativieren, ist es etwa das Äquivalent von 28 unserer Protein-Shakes.

Stevia scheint auch keine negativen Auswirkungen auf unsere Darmbakterien zu haben, was, wie du später in diesem Artikel erfahren wirst, ein häufiges Thema bei vielen anderen Süßungsmitteln ist.

Alle derzeit verfügbaren Erkenntnisse zeigen, dass Stevia ein absolut sicherer und gesunder Süßstoff ist. Deshalb verwenden wir es in unseren Produkten und ich empfehle es den Menschen als Alternative zu Zucker.

Wie bei allen unseren Inhaltsstoffen versprechen wir, offen für neue Forschungen zu bleiben, also wenn etwas bewiesen wird, das Stevia in irgendeiner Weise als ungesund erscheinen lässt, würden wir alles mögliche tun, es sofort in unseren Produkten zu ersetzen.

Nun, da wir das Thema Stevia abgedeckt haben, laß uns einen Blick auf die anderen wichtigsten Süßstoffe auf dem Markt werfen, damit du verstehen kannst, warum wir diese nicht verwenden.

Sucralose

Eines der am weitesten verbreiteten Süßungsmittel auf dem Markt wird Sucralose genannt. Sucralose ist eine Substanz, die von Zucker unter Verwendung eines komplexen chemischen Prozesses gewonnen wird, bei dem Wasserstoff-Sauerstoff-Atome im Molekül durch Chlor-Atome ersetzt werden. Da es sich um eine chemische Störung handelt, gilt Sucralose als künstlicher Süßstoff.

Die Forschung über Sucralose ist derzeit gemischt, aber es ist wichtig zu beachten, dass ein Großteil davon von der Firma Splenda finanziert wurde, die der größte Produzent von Sucralose weltweit ist. Es braucht keinen Verschwörungstheoretiker, um vorzuschlagen, dass diese Studien zugunsten eines positiven Ergebnisses verzerrt sein könnten, um Sucralose zu helfen, mehr Popularität zu erlangen. Dies ist einer der Gründe, warum die Verwendung von Sucralose nach wie vor sehr umstritten ist.

Wenn es um das halten eines optimalen Gewichts geht, scheint Sucralose eine bessere Option zu sein als Zucker. Der Konsum von Sucralose scheint wenig oder gar keinen Einfluss auf den Blutzucker- und Insulinspiegel zu haben.

Sucralose kann auch Übergewichtigen helfen, Gewicht zu verlieren, wenn du es als direkten Ersatz für Zucker verwendest. Dies macht Sinn, da es nicht weniger Kalorien als Zucker Kalorien enthält.

Neuere Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass der Konsum von Sucralose die Gesundheit unseres Darms beeinträchtigen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2017 über das Mikrobiom ergab, dass der Sucralose-Konsum die Anzahl der nützlichen Bakterien im Darm um bis zu 50% reduziert hat. Zusätzlich fanden Forscher heraus, dass sich die Bakterien 12 Wochen nach Beendigung des Sucralosekonsums nicht erholt hatten.  Angesichts der enormen Bedeutung der Darmgesundheit für unser allgemeines Wohlbefinden ist dies einer der Hauptgründe, warum ich Sucralose vermeide.

Meine größte Sorge mit Sucralose ist der Mangel an langfristiger Forschung, die zu dieser Substanz durchgeführt wurde. Es ist leicht zu erkennen, dass sich bei einem Patienten in einer 12-wöchigen Studie keine Veränderungen ergeben, aber wenn du Sucralose über Monate oder sogar Jahre konsumieren würdest, können die Ergebnisse sehr unterschiedlich sein.

Die Wahrheit ist, dass es schwer ist, die Auswirkungen zu kennen, die eine chemisch veränderte Substanz wie Sucralose auf unseren Körper haben kann, besonders wenn man bedenkt, dass sie erst 1976 entdeckt wurde. Wenn man dies mit so etwas wie Stevia vergleicht, das seit Jahrhunderten konsumiert wird, ist es sinnvoll, auf der Seite der Vorsicht zu bleiben.

Fazit: Möglicherweise unsicher. Weitere langfristige Forschung ist erforderlich.

Aspartam

Im Gegensatz zu anderen Süßstoffen, die mehr Forschung erfordern, ist die Jury schon seit einiger Zeit mit Aspartam beschäftigt. Und die Beweise sind eindeutig, dass dieser hier gut und wirklich vermieden werden sollte.

Aspartam wird durch Kombination der Aminosäuren Phenylalanin und Asparaginsäure mit chemischen Methoden hergestellt. Wenn dein Körper Aspartam verarbeitet, wird ein Teil davon in Methanol zerlegt. Methanol ist giftig, wenn es in großen Mengen konsumiert wird, aber auch kleinere Mengen in Kombination mit freiem Methanol sind wegen der verbesserten Absorption ein Problem. Bei der Erwärmung von Aspartam entsteht freies Methanol. Freies Methanol wird von unserem Körper in Formaldehyd, ein bekanntes Karzinogen und Neurotoxin, umgewandelt.

Wissenschaftler begannen, die potenziellen negativen Auswirkungen von Aspartam zu erforschen, als die Menschen anfingen, sich über Kopfschmerzen nach dem Konsum zu beschweren. Es ist seitdem mit Depressionen, Hirnerkrankungen und Krebs verbunden und wurde von der FDA als bekannter Auslöser für epileptische Anfälle identifiziert.

In einer Studie an Ratten entwickelten zwölf der 320 mit Aspartam gefütterten Ratten Hirntumore, während keine der Kontrollratten Tumore entwickelte. Weitere Untersuchungen am Menschen laufen derzeit, aber das Ausmaß, in dem die Studien durchgeführt werden können, ist aus ethischen Gründen sehr begrenzt. Deshalb raten viele Experten zu äußerster Vorsicht beim Aspartamverbrauch.

Ähnlich wie Sucralose scheint Aspartam auch einen negativen Einfluss auf unsere Darmbakterien zu haben. Nach Untersuchungen an der Ben-Gurion University in Israel und der Nanyang Technological University in Singapur wurden Bakterien im Verdauungssystem giftig, wenn sie Aspartindosen von nur einem mg./ml ausgesetzt waren.

Angesichts der aktuellen Forschung, die auf die Gefahren des Aspartamkonsums hinweist, würde ich dringend empfehlen, Aspartam wann immer möglich zu vermeiden.

Fazit: Unsicher

Xylitol, Sorbitol und Erythritol

Als nächstes werden wir uns eine Kategorie von Süßstoffen ansehen, die als Zuckeralkohole bekannt sind und die in einer Vielzahl von Obst und Gemüse natürlich vorkommen, in jüngster Zeit aber für die Verwendung als handelsübliche Süßstoffe isoliert wurden. Diese Zuckeralkohole scheinen viel sicherer zu sein als künstliche Süßstoffe, können aber bei empfindlichen Personen GI-Belastungen verursachen.

Häufige Beispiele für Zuckeralkohole, die in Lebensmitteln verwendet werden, sind Xylitol, Sorbitol und Erythritol. Sie gelten als "niedrig verdauliche Kohlenhydrate", da sie teilweise im Dünndarm von Prozessen aufgenommen werden, die wenig bis gar kein Insulin benötigen. Dies hat sie zu einer beliebten Süßstoffwahl für Diabetiker gemacht. Zuckeralkohole enthalten weniger Kalorien als herkömmlicher Industriezucker bei gleicher Süße.

Der Rest des nicht aufgenommenen Zuckeralkohols wird in den Dickdarm geleitet, wo er von unseren Darmbakterien fermentiert wird. So kann der Verzehr zu Verdauungsstörungen, Blähungen oder abführenden Effekten führen.  Zuckeralkohole gelten als Teil einer Nahrungsmittelgruppe namens FODMAPS, die bei empfindlichen Personen Verdauungsstörungen verursachen kann.

Im Gegensatz zu künstlichen Süßstoffen werden Zuckeralkohole allgemein als sicher akzeptiert. In einer Langzeitstudie am Menschen verzehrten 35 Teilnehmer zwei Jahre lang Xylitol als primären Süßstoff mit einem Gehalt von regelmäßig über 100 g pro Tag. Abgesehen von der GI-Bedrängnis wurden keine Nebenwirkungen beobachtet (und diese Symptome verschwanden mit der Zeit, vermutlich als die Darmbakterien, die sich an den Zuckeralkohol anpassten).¹⁰ 

Unter Berücksichtigung der derzeit verfügbaren Forschung halte ich Zuckeralkohole wie Xylit, Sorbit und Erythritol für sicher, sofern Sie nicht unter einer empfindlichen Verdauung leiden. Der Grund, warum wir sie nicht in unseren Produkten verwenden, ist, dass viele unserer Kunden einen empfindlichen Magen haben, so dass die Verwendung eines Zuckeralkohols bei einem großen Prozentsatz der Menschen, die sie verwenden, unbequeme Nebenwirkungen verursachen kann.

Wenn du dich entscheidest, Zuckeralkohole in deiner Ernährung zu verwenden, empfehle ich, mit einer kleinen Menge zu beginnen, um zu sehen, wie dein Körper reagiert. Von dort aus kannst du die Dosis langsam erhöhen, um deinen Darmbakterien Zeit zur Anpassung zu geben.

Fazit: Sicher, kann aber bei sensiblen Personen zu GI-Belastungen führen.

Thaumatin

Mit der steigenden Nachfrage nach zuckerfreien Süßstoffen gibt es einen neuen Inhaltsstoff, der an Popularität gewinnt. Es wird Thaumatin genannt, ein Protein, das aus der in Westafrika heimischen Katemfe-Frucht gewonnen wird.

Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels bin ich nicht in der Lage, irgendwelche langfristigen Studien an Menschen zu finden, die deutlich zeigen können, ob Thaumatin gesund oder schädlich ist. Anekdoten zeigen jedoch, dass Thaumatin in Westafrika seit mindestens 1800 verwendet wird. Aber natürlich benötigt es trotzdem noch weitere Forschung, bevor wir über den Einsatz von Thaumatin in unseren Produkten nachdenken können.

Eine weitere Sache, die mich bei Thaumatin beunruhigt, sind die Vorschriften für seine Verwendung in der EU. Thaumatin ist unglaublich süß - etwa 2000 mal süßer als Zucker - daher wird es in Lebensmittelzubereitungen nur in winzigen Mengen verwendet. Von meiner Forschung wird fast das gesamte Thaumatin auf dem Markt mit einem einfachen Zucker wie Fructose, Saccharose oder Maltodextrin geschnitten. Aber nach den EU-Vorschriften muss ein Süßstoff nur 10% Thaumatin-Gehalt haben, um auf dem Etikett als Thaumatin gekennzeichnet zu werden - was bedeutet, dass bis zu 90% Zucker sein können! Wenn du also Thaumatin auf einem Produkt siehst, ist es höchst unwahrscheinlich, dass es sich nur um diesen Bestandteil handelt.

Wegen des Mangels an Forschungsergebnissen und Unzuverlässigkeit und Unklarheiten der Lieferungsmöglichkeiten, glaube ich zu diesem Zeitpunkt nicht, dass Thaumatin einen geeigneten Süßstoff in unseren Produkten abgeben würde. Damit bleibe ich offen für neue Forschungsergebnisse und würde es in Betracht ziehen, es zu verwenden, wenn es sich als sicher erweist und eine zuverlässige und nachhaltige Liefermöglichkeiten mit reinem Thaumatin gewährleistet ist.

Fazit: Weitere Forschung ist erforderlich

Mönchsfruchtextrakt

Mönchsfruchtextrakt, auch bekannt als Luo Han Guo, ist ein Süßstoff, den ich mag.

Die Mönchsfrucht ist in Südostasien beheimatet, wo sie seit Jahrhunderten als Süßungsmittel und in der traditionellen Medizin als Mittel gegen Husten, Verstopfung und Diabetes verwendet wird. Der Süßstoff wird hergestellt, indem man die Kerne und Schalen der Frucht entfernt, sie zerkleinert, den Saft sammelt und dann zu einem konzentrierten Pulver trocknet. Damit ist es auch eines der am wenigsten verarbeiteten Süßungsmittel auf dem Markt.

Obwohl die Mönchsfrucht selbst Kalorien und Kohlenhydrate enthält, ist der konzentrierte Süßstoff so süß, dass er als kalorienfreier Süßstoff betrachtet wird. Schätzungsweise 250 - 300 mal süßer als Zucker, wird nur eine sehr geringe Menge an Mönchsfrüchten benötigt, um einen süßen Geschmack in Lebensmitteln zu erreichen.

Studien haben gezeigt, dass Mönchsfrüchte antioxidative, entzündungshemmende und sogar krebshemmende Eigenschaften haben.¹¹ ¹²  Mönchsfrüchte können auch für Diabetiker von Vorteil sein, da sie den Blutzucker senken können.¹³  Im Gegensatz zu Thaumatin konnte ich viele glaubwürdige Forschungen über Mönchsfrüchte finden, die darauf hindeuten, dass sie sicher sind, zusammen mit den anekdotischen Beweisen für ihren Konsum in Südostasien seit Jahrhunderten.

Also, was ist der Nachteil, den du fragst? Mönchsfrüchte müssen noch für die Verwendung in der EU zugelassen werden! Wenn neue Zutaten auf den Markt kommen, dauert es ziemlich lange, bis sie von den EU-Regulierungsbehörden zugelassen sind, die entscheiden, ob ein Lebensmittel sicher ist oder nicht. Natürlich sind diese strengen Sicherheitsmaßnahmen eine gute Sache, aber es bedeutet, dass es noch eine Weile dauern wird, bis wir Mönchsfrüchte in Produkten hier in Europa sehen. Allerdings sehen die Entwicklungen vielversprechend aus und ich wäre nicht überrascht, wenn in den nächsten Jahren Mönchsfrüchte in der EU zugelassen würden.

(Übrigens wurde Mönchsfrucht 2010 von der FDA zugelassen, weshalb sie in den USA in Lebensmitteln auftaucht).

Mönchsfrüchte sind eine Zutat, die ich genau im Auge behalte und die ich in Betracht ziehen würde, in unseren Produkten zu verwenden, sobald sie in der EU vollständig zugelassen sind.

Urteil: Sicher, aber noch keine EU-Zulassung

Kokosnusszucker und Dattelzucker

OK, also, wenn die meisten zuckerfreien Süßstoffe aus Sicherheits- oder Regulierungsgründen nicht mehr auf der Speisekarte stehen… würden wir sicher eine Zuckeralternative wie Kokoszucker oder Dattelzucker in Betracht ziehen?

Ich mag diese Süßstoffe und verwende sie von Zeit zu Zeit selbst. Kokoszucker ist niedrigerer GI als Rohrzucker, und Dattelzucker enthält einige wichtige Mineralien wie Kalium und Kalzium. Wenn sie in kleinen Mengen verzehrt werden, sind sie für einen gesunden Menschen absolut sicher. Aber sie in ein Proteinpulver aufzunehmen, würde einfach keinen Sinn ergeben.

Das liegt daran, dass diese Süßstoffe so viel weniger süß sind als Stevia, dass man eine deutlich höhere Menge benötigt, um das gleiche Maß an Süße zu erhalten. Denke daran, dass Stevia etwa 200 mal süßer ist als Zucker. In der Theorie bedeutet dies, dass du die 200-fache Menge benötigen würden, wenn du Kokosnusszucker oder Dattelzucker verwenden würdest. Infolgedessen würdest du jedes Mal zusätzlichen Zucker konsumieren, wenn du einen Protein-Shake trinkst.

Nach meinen Berechnungen, wenn wir Kokoszucker anstelle von Stevia verwenden würden, würde unser Proteinpulver 9 - 12 Gramm Zucker in jeder Portion liefern. Für jemanden, der jeden Tag mehrere Portionen unserer Produkte konsumiert, würden sich diese zusätzlichen Zucker bald summieren. Die Verwendung von Kokoszucker würde auch weniger Protein pro Messlöffel bedeuten, da die funktionelleren Zutaten Platz machen müssen, nur um für mehr Zucker zu weichen. Infolgedessen würdest du nur ca. 17g Protein pro Portion erhalten, gegenüber den 25g, die du in unserer aktuellen Formel erhältst.

Der Grund, warum wir Stevia überhaupt verwenden, ist, dass es eine konzentrierte Süße ohne zusätzlichen Zucker liefert. Auf diese Weise konsumierst du keinen zusätzlichen Zucker, wenn du unser Proteinpulver verwendest, kannst du aber trotzdem einen gut schmeckenden Proteinshake genießen.

Wir verwenden Kokoszucker in unseren MAGIC-Produkten, aber da die Portionsgröße viel geringer ist, brauchst du nicht annähernd so viel. Außerdem geht es bei MAGIC weniger darum, das perfekte Makroverhältnis zu erreichen, als vielmehr darum, die Vorteile von Adaptogene Heilpilzen für jedermann lecker und gut bekömmlich zu machen.

Fazit: Sicher, aber nicht geeignet für Proteinpulver.

-- Mit so vielen Optionen auf dem Markt haben wir heute mehr denn je die Qual der Wahl, wenn es darum geht, unsere Speisen und Getränke zu versüßen. Ich hoffe, dass dieser Artikel es dir ermöglicht hat, sie besser zu verstehen, so dass du fundierte Entscheidungen darüber treffen kannst, welche Süßstoffe du in deiner eigenen Ernährung verwendest.

Basierend auf den derzeit verfügbaren Untersuchungen bin ich immer noch sehr zuversichtlich, dass Stevia die gesündeste und sicherste Wahl für unsere Proteinpulver ist. Ein wenig Xylit oder Erythrit wird den meisten Menschen nicht schaden, und Süßstoffe wie Kokoszucker und Dattelzucker sind in Maßen in Ordnung. Ich werde auch Mönchsfrüchte im Hinblick auf die zukünftige Produktentwicklung genau im Auge behalten.

Bis bald,

Josh

Ihre Anmerkungen: